Raus mit dem Stecker! Elektrogeräte verbrauchen auch im Stand-by Modus Strom.

  • Energiewissen
smart-home-g2c0f06ba3_1920.jpg
© Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Im Stand-by-Modus verbrauchen Fernseher, Drucker oder Stereoanlage unnötig Strom. Unsere Tipps helfen dabei, heimlichen Stromfressern den Saft abzudrehen.

Ein leuchtendes Lämpchen, leises Summen oder das warme Netzteil verraten: viele Elektrogeräte sind ständig in Bereitschaft. Das heißt, sie verbrauchen auch dann Energie, wenn wir sie gar nicht nutzen. Vor allem ältere Geräte haben einen hohen Stand-by-Verbrauch. Da kommt schnell ein hübsches Sümmchen zusammen, das sich dann auf der Stromrechnung niederschlägt. Wer Strom sparen und seine Kosten senken will, schaltet die Verschwender konsequent aus. „Am einfachsten ist es, die Geräte an manuell abschaltbare Steckerleisten anzuschließen“, erklärt Energieberater Matthias Seidel. Eine Alternative sind ferngesteuerte Zwischensteckdosen mit einem Sensor, der per Fernbedienung den Stromfluss deaktiviert oder aktiviert. Der Nachteil: Diese Steckdosen haben ebenfalls einen geringen Stand-by-Verbrauch.

Stromfresser ausfindig machen

Einige der heimlichen Verbraucher hängen oft aus Bequemlichkeit immer am Netz – und verschwenden ständig Strom: zum Beispiel die Ladegeräte von Smartphone, Laptop, elektrischer Zahnbürste oder Rasierer. Daher sollte man die Netzteile immer gleich aus der Steckdose ziehen, sobald der Akku voll ist. Wer wissen will, welche Haushaltsgeräte im Stand-by-Betrieb unnötig viel Energie verbrauchen, wendet sich an eines der ENERGIE-Kundenzentren. „Mit unseren Strommessgeräten lässt sich schnell herausfinden, welche Haushaltsgeräte man besser komplett vom Netz nimmt“, weiß Matthias Seidel. Übrigens: Das Ausleihen des Strommessgeräts ist für unsere Kundinnen und Kunden sogar kostenlos.

Sommer und Reisezeit

Gerade vor einer langen Urlaubsreise lohnt es sich, die Haushaltsgeräte richtig auszuschalten. Wer bei Waschmaschine, Küchenradio & Co. den Stecker zieht, stellt nicht nur den Stand-by-Verbrauch ab, sondern schützt die Geräte damit auch vor Blitzeinschlag. Übrigens hat das Abschalten an heißen Sommertagen noch einen weiteren positiven Effekt: Wer seine Haushaltsgeräte komplett vom Stromnetz trennt, spart nicht nur Energie, sondern ver­meidet auch, dass die Geräte ihre Wärme an die Umgebung abgeben – und so die Wohnung noch mehr aufheizen.

Aus Alt mach Neu

Je nachdem, wie alt Kühlschrank, Gefriertruhe oder Waschmaschine sind, lohnt es sich, über einen Neukauf nachzudenken. „Neben einer hohen Effizienzklasse sollte man auch unbedingt auf den auf dem Label angegebenen Stromverbrauch in Kilowattstunden pro Jahr achten“, rät Energieberater Matthias Seidel. Zudem sollte sich das Gerät komplett vom Stromnetz trennen lassen.