FAQs

Abrechnung, Rechnung, Zahlungsformalitäten

Unterjährig zahlen Sie 11 Abschläge auf Ihren zu erwartenden Jahresverbrauch. Einmal im Jahr bekommen Sie dann die Jahresverbrauchsabrechnung (falls gewünscht, auch häufiger!). Dann wird der tatsächliche Verbrauch dem erwarteten Verbrauch gegenübergestellt und abgerechnet. Sollten Sie weniger verbraucht haben, erhalten Sie dann eine Rückzahlung. Sollten Sie mehr verbraucht haben, ist eine Nachzahlung zu leisten.

Die 11 Abschläge pro Jahr werden auf Basis des zu erwartenden Jahresverbrauchs berechnet. Die Grundlage für diese Berechnung bildet der Vorjahresverbrauch und/oder der angegebene Verbrauch (z. B. bei einem Neueinzug) und/oder eine Hochrechnung. Falls ein überdurchschnittlich hoher oder ein besonders niedriger Jahresverbrauch zu erwarten ist, empfiehlt es sich, die Abschlagshöhe direkt mit unseren Abrechnungsexpert*innen abzustimmen.

Weil bei Preisvergleichen oft – um ein Sprichwort zu benutzen – Äpfel mit Birnen verglichen werden, ist es wichtig, Folgendes zu wissen: Viele Versorger setzen auf 12 Abschläge pro Jahr. Bei uns sind es dagegen nur 11 Abschläge pro Jahr. Doch Abschläge taugen sowieso nicht für einen Preisvergleich! Denn Abschläge sind ja nur eine Art ‚Anzahlung‘ auf die finale Endabrechnung, die in aller Regel einmal im Jahr über die Jahresendabrechnung ermittelt wird. Bei uns ist es übrigens genau deshalb auch problemlos möglich, Ihren Abschlag an einen eventuell besonders niedrigen oder einen besonders hohen Verbrauch anzupassen!

Bei der ENERGIE haben Sie die Wahl. Sie können Ihre Rechnung per Überweisung ausgleichen oder am bequemen Lastschriftverfahren teilnehmen. Wir empfehlen allerdings, am Lastschriftverfahren teilzunehmen – so vermeiden Sie (was sonst immer mal wieder geschieht), versehentlich 12 Abschläge statt der bei der ENERGIE üblichen 11 Abschläge zu überweisen oder anstehende Fälligkeitstermine zu übersehen. Und: Eventuelle Guthaben aus der Jahresendabrechnung lassen sich auch wesentlich einfach auszahlen – bzw. evtl. Nachzahlungen unaufwändiger einziehen. Kurzum: Das Lastschriftverfahren macht das Miteinander wesentlich einfacher und unkomplizierter!

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie uns Bankdaten und alle Arten von Zahlungsinformationen (u. a. Einrichtung eines SEPA-Mandats) bitte immer schriftlich zukommen lassen oder dafür als Kunde der ENERGIE die entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten unseres Online-Service-Portals nutzen.

Unser Tipp: Als Kunde am besten für den Online-Service anmelden, darüber lässt sich vieles besonders einfach regeln!

Absolut entscheidend: Bitte einen anstehenden Zahlungstermin nicht einfach ohne Zahlung verstreichen lassen! Unbedingt rechtzeitig vorher Kontakt mit uns aufnehmen und uns frühzeitig über die Situation informieren (wenn z. B. das Konto aktuell keine ausreichende Deckung aufweist). Wir finden bestimmt eine Lösung für Ihre Situation und vereinbaren mit Ihnen persönlich das konkrete Vorgehen bei einer kurzfristigen Zahlungsschwierigkeit! Denken Sie bitte auch daran: Wird nicht fristgerecht gezahlt, können weitere Kosten entstehen, die zusätzlich geschultert werden müssen. Das lässt sich vermeiden, wenn wir frühzeitig miteinander sprechen!

Ja. Wenn Sie dies wünschen, können wir gemeinsam mit Ihnen auch öfter abrechnen. Kontaktieren Sie uns – dann klären wir das im persönlichen Gespräch.

Ja, gerne. Kontaktieren Sie uns doch einfach direkt und wir erläutern Ihnen die Details. Tatsächlich gibt es unter anderem sehr umfassende rechtliche Vorgaben – die machen es nicht eben einfach, die Rechnung so aufzubauen, dass sie schnell und einfach nachvollzogen werden kann.

 

Wir haben für Sie eine Beispielrechnung mit Erläuterungen versehen, die Ihnen bestimmt weiterhilft.

Allgemein

In unserem Internetauftritt werden zu jedem Themenbereich immer die jeweils relevanten Kontaktdaten mit dargestellt. Zusätzlich haben wir nachfolgend zu besonders häufig kontaktierten Themenbereichen für Sie eine Übersicht der wohl wichtigsten Hotlines zusammengestellt:

Kundenservice09353 790199801
Kundenbuchhaltung09353 790199805
Wechselprozesse09353 790199804
Einspeisemanagement      09353 790199803
Vertrieb09353 7901-633
Monatskundenabrechnung      09353 790199802
Förderungsmanagement09353 790199805

 

Das ist ein Abrechnungsprinzip der ENERGIE, bei dem bei allen unseren Sonderprodukten innerhalb eines Vertrags, und zwar sowohl bei Strom als auch bei Erdgas, immer nach dem für Sie günstigsten Preismodell abgerechnet wird. Ihr tatsächlicher Jahresverbrauch wird also immer so eingestuft, wie dies finanziell für Sie am vorteilhaftesten ist. So sind Sie bei einer Veränderung Ihres Jahresverbrauchs automatisch im für Sie günstigsten Preismodell – ohne dass Sie dafür aktiv werden müssen.

Mit der Grundversorgung wird immer das Energieversorgungsunternehmen betreut, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet beliefert. Das ist gesetzlich geregelt. meinSTROM KLASSIK ist hier vor Ort für den Strombereich die sogenannte „Grundversorgung“ im regionalen Netzgebiet, meinERDGAS KLASSIK im Erdgasbereich. Für Sie als Kunde bedeutet das, dass Sie automatisch, und zwar ohne, dass dafür ein Vertrag angeschlossen werden muss, immer dann mit meinSTROM KLASSIK oder meinERDAS KLASSIK versorgt werden, wenn Sie sich nicht ausdrücklich für ein anderes Strom- oder Erdgasprodukt entscheiden und einen entsprechenden Vertrag abschließen. Wichtig zu wissen: Die Grundversorgungsprodukte sind etwas teurer als die Sonderprodukte. Wir raten deshalb dazu, zu einem unserer Sonderprodukte zu wechseln. Das ist auch ganz einfach. Sie erhalten z. B. gleich zu Beginn der Strom- bzw. Erdgaslieferung ein Begrüßungsschreiben, in dem Sie alle Angaben zur Strom- bzw. Erdgasversorgung, wie z. B. die Höhe des monatlichen Abschlags, einsehen können – darüber hinaus liegen dem Begrüßungsschreiben auch gleich Unterlagen für den Abschluss eines günstigeren Sondervertrags bei. Komfortabler geht es kaum. Falls Sie Fragen zu der Thematik haben, helfen wir selbstverständlich gerne weiter.

Unbundling beschreibt die staatlich vorgeschriebene Trennung von Netz und Vertrieb in der Versorgungswirtschaft. Damit wird sichergestellt, dass verschiedene Anbieter über ein einziges Versorgungsnetz ihre Leistungen anbieten können, ohne vom Betreiber des Netzes bevorzugt oder benachteiligt zu werden. Tatsächlich müssen alle Anbieter exakt die gleichen Netzentgelte bezahlen. Aus diesem Grund wird bei einem Neubau oder einer umfassenden Veränderung der Netzanschluss-Situation auch so strikt zwischen dem Anschluss ans Netz – und der eigentlichen Versorgung mit den Produkten Strom oder Erdgas unterschieden!

Zunächst einmal möchten wir Sie bei Problemen bitten, uns doch freundlicherweise immer direkt darauf anzusprechen – in den allermeisten Fällen finden wir dann eine einvernehmliche Lösung. Sollte das nicht möglich sein, kann auch die unabhängige Schlichtungsstelle Energie e.V. eingebunden werden. Die Details zur Problembewältigung haben wir für Sie auf einer speziellen Unterseite dieses Internetauftritts zusammengetragen.

Einziehen, Umziehen, Wegziehen

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten:

Möglichkeit 1: Sie sind bereits Kunde der ENERGIE. Dann können Sie uns Ihren Umzug am einfachsten über unseren Online-Service melden oder uns alternativ dazu per Mail oder Brief (bitte immer schriftlich, weil es sich bei einem Umzug rein rechtlich um eine „außerordentliche Kündigung“ handelt) informieren. Bei der Nutzung des Online-Services werden automatisch alle relevanten Daten und Informationen abgefragt. Ansonsten übermitteln Sie uns bitte unbedingt die Zählernummern und Zählerstände Ihres bisherigen und außerdem die Ihres neuen Wohnorts sowie den genauen Umzugstermin.

Möglichkeit 2: Sie sind noch kein Kunde der ENERGIE und beziehen zum Beispiel das erste Mal eine eigene Wohnung oder ziehen neu von außerhalb in das Versorgungsgebiet der ENERGIE. In beiden Fällen gilt: Am einfachsten ist es, wenn Sie unseren Tarifrechner nutzen, dort die Postleitzahl Ihres neuen Wohnorts und Ihre zu erwartende Jahresverbrauchsmenge an Strom und/oder Erdgas eingeben (Symbole helfen bei der Einschätzung, falls Ihnen keine Werte bekannt sind). Im nächsten Schritt können Sie dann Ihren Wunschtarif auswählen und werden danach automatisch durch die weiteren notwendigen Schritte begleitet. Um alles Weitere kümmern dann wir uns! (Alternativ können Sie uns auch – unter Angabe Ihrer Kontaktdaten – per Brief oder Mail über Ihre Zuzugs- oder Einzugsabsicht informieren. Bitte vergessen Sie dann nicht, uns die Zählernummern und Zählerstände Ihres künftigen Wohnorts sowie den genauen Einzugstermin zu nennen und uns außerdem anzugeben, welchen Tarif Sie wünschen – damit wir einen entsprechenden Vertrag für Sie unterschriftsreif vorbereiten können.)

Wichtig zu wissen: Wenn wir Sie auch nach einem Umzug an einen Ort außerhalb unseres Netzgebietes versorgen dürfen, gelten dort andere Netzentgelte, so dass sich der Endpreis von dem in unserem Netzgebiet unterscheiden kann!

In so einem Fall erfolgt die Versorgung automatisch durch den örtlichen Grundversorger (hier im Netzgebiet sind das wir – also DIE ENERGIE) und zwar in den Grundversorgungstarifen meinSTROM KLASSIK und meinGAS KLASSIK. Die Grundversorgung stellt sicher, dass Haushalte immer mit Strom und/oder Gas versorgt werden – eine Unterbrechung der Versorgung ist daher ausgeschlossen. Wichtig: Die Grundversorgungsprodukte sind etwas teurer als die von uns ebenfalls angebotenen Sonderprodukte. Wir empfehlen deshalb, kurzfristig von der Grundversorgung zu einem unserer Sonderprodukte zu wechseln. Das spart Geld und ist auch kurzfristig möglich, denn die Grundversorgung kann mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Die Sonderprodukte haben im Unterschied dazu längere Kündigungsfristen, dafür lassen sich damit Kosten einsparen.

Wichtig zu wissen: Erfolgt eine Anmeldung bei uns, liegt dem Begrüßungsschreiben für Neukunden immer ein Vertragsformular bei, mit dem ganz einfach zu einem Sonderprodukt gewechselt werden kann. Und noch ein Hinweis: Bei Umzügen ist es IMMER notwendig, sich beim Grundversorger an- bzw. abzumelden - und zwar unabhängig davon, ob man/frau danach Strom oder Gas vom Grundversorger oder einem anderen Anbieter beziehen möchte.

Als Kunde der ENERGIE können Sie am einfachsten mit uns über unseren Online-Service kommunizieren und uns darüber auch über Ihren endgültigen Wegzug informieren. Falls Sie das nicht auf diesem Wege tun wollen, informieren Sie uns bitte schriftlich (per Mail oder Brief) über Ihren Wegzug – unter Angabe Ihrer Kontaktdaten (alt und neu!), der Zählernummern und Zählerstände Ihres bisherigen Wohnsitzes sowie des genauen Umzugstermins.

Erdgas

Der Preis für Erdgas setzt sich aus dem sogenannten Arbeitspreis und dem Grundpreis zusammen. Der Arbeitspreis ist verbrauchsabhängig und wird in Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) angegeben. Der Grundpreis ist dagegen eine feste monatliche Pauschale, die in Euro pro Monat angegeben wird. Der Grundpreis deckt vor allem die Kosten für Zähler, die Ablesung bzw. Messung und die Jahresabrechnung. Der Arbeitspreis deckt die Kosten für die eigentliche Erdgaslieferung und alle anderen Kostenarten, die damit in Zusammenhang stehen.

ENERGIE-Kunden zahlen im Regelfall elf monatliche „Abschläge“ pro Jahr als Anzahlung auf die erbrachte Versorgungsleistung. Die Höhe der Abschläge orientiert sich dabei am bisherigen Energieverbrauch. Die geleisteten Abschlagszahlungen werden dann bei der Abrechnung – in aller Regel einmal pro Jahr, deshalb der Name „Jahresabrechnung“ – mit dem tatsächlichen Verbrauch gegengerechnet. Wurde weniger verbraucht, erhalten Kunden eine Rückzahlung. Wurde mehr verbraucht, kommt es zu einer Nachzahlung.

Das hängt davon ab, was Ihnen besonders wichtig ist. Am beliebtesten ist derzeit das Sonderprodukt meinERDGAS – das bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wem das Thema Ökologie besonders am Herzen liegt, für den ist meinÖKOGAS REGIO ein echter Tipp. Bei diesem Produkt werden die Emissionen, die bei der Nutzung von Erdgas entstehen, über dafür geeignete Klimaschutzprojekte zu 100 % ausgeglichen. Die Produktübersicht stellt klar heraus, welches Angebot für welchen spezifischen Bedarf Sinn macht.

Indem Sie den Tarifrechner verwenden. Einfach Postleitzahl eingeben und über die Symbolleiste mit den kleinen Haussymbolen die ungefähr zu beheizende Wohnraumgröße anwählen (oder im Eingabefeld die Verbrauchsmenge des letzten Jahres eingeben), dann werden Ihnen alle für Sie in Frage kommenden Angebote übersichtlich zur Auswahl dargestellt.

Über die CO2-Abgabe soll der klimarelevante CO2-Ausstoß Schritt für Schritt reduziert werden. Wie das genau funktioniert, haben wir auf der Produktseite für Erdgas dargestellt bzw. dort ein kurzes Erklärvideo für Sie eingestellt.

Ja. Wir bieten zum Beispiel eine persönliche Beratung an, für die Sie gleich hier einen Termin anfragen können. Außerdem haben wir zahlreiche Hinweise und Infos für Sie in einer Checkliste zusammengetragen, die wir für Sie mit in diesen Internetauftritt eingebunden haben.

Fachbegriffe

Normalerweise zahlen Kunden elf monatliche Abschläge als Anzahlung auf die gelieferte Energie. Die Zahlungen werden mit der Jahresrechnung verrechnet. Die Höhe des Abschlags orientiert sich am bisherigen Energieverbrauch.

Der Arbeitspreis ist der Preis für eine verbrauchte Kilowattstunde (kWh) Energie.

Der Brennwert gibt an, wie viel Energie in kWh frei wird, wenn ein Kubikmeter Erdgas verbrannt wird.

Die Netzbetreibernummer kennzeichnet den örtlichen Verteilnetzbetreiber, an dessen Netz die Lieferstelle angeschlossen ist.

Den Grundpreis bezahlt man/frau unabhängig vom Verbrauch. Er deckt die Kosten für die Zähler, das Ablesen und die Jahresabrechnung.

Eine eindeutige Bezeichnung für eine Abnahmestelle im deutschen Energiemarkt. Die MaLo-ID identifiziert den jeweiligen Standort nach seiner erstmaligen Zuordnung dauerhaft; eine Veränderung der ID ist auch im Falle eines Netzbetreiberwechsels nicht vorgesehen, solange der Standort existiert.

Der Messstellenbetrieb umfasst den Ein- und Ausbau sowie den Betrieb und die Wartung von Zählern.

Die (Verbrauchs)Messung beinhaltet die Ermittlung des Energieverbrauchs sowie die Erfassung, Verwaltung und Bereitstellung der Zählerdaten.

Messwandler reduzieren zu hohe Ströme bzw. Spannungen. Multipliziert man/frau die Messgröße (z. B. Verbrauch, Leistung) mit dem Wandlerfaktor, erhält man/frau die tatsachliche Verbrauchs- oder Leistungsmenge.

Netzentgelte, die auch oft als Durchleitungsgebühren bezeichnet werden, zahlt man/frau für die Inanspruchnahme der Strom- und Erdgasnetze. Mit den Entgelten decken die Netzbetreiber die Kosten für Wartung, Instandhaltung, Bau und Betrieb.

Der Energieverbrauch für den jeweiligen Abrechnungszeitraum wird in Kilowattstunden (kWh) ausgewiesen. Bei manchen Tarifen wird der Verbrauch tageszeitabhängig erfasst (z. B. Hochtarif-/ Niedertarifzeit, Schwachlastzeit).

Der Ort, an den die Energie geliefert wird.

Im Vertragskonto sind die persönlichen Daten, die Angaben zur Verbrauchsstelle sowie alle Zahlungsvorgänge erfasst.

Erdgas wird in Kubikmetern (m3), gemessen. Je nach Region ist der Energiegehalt eines Kubikmeters Erdgas unterschiedlich. Um diese Schwankungen auszugleichen, wird der Verbrauch mit dem Brennwert des Erdgases multipliziert. Weil Druck und Temperatur das Volumen des Erdgases verändern, wird der Verbrauch mit der Zustandszahl (Z-Zahl) multipliziert.

Mit der Zustandszahl (auch Z-Zahl) wird der Einfluss von Druck und Temperatur auf das Gasvolumen berücksichtigt und das Gasvolumen auf den Normalzustand zurückgerechnet.

Mit der EEG-Umlage wird die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern gefördert, die nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet wird. Diese Kosten werden gemäß EEG auf alle Verbraucher umgelegt.

Die Konzessionsabgabe bekommt die Kommune, bei der Energieleitungen über das Gemeindegebiet laufen. Der Netzbetreiber stellt sie dem Energielieferanten in Rechnung und dieser dem Endkunden.

Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Sie erzielen einen höheren Nutzungsgrad, wodurch Brennstoff eingespart und Kohlendioxid-Emissionen vermindert werden. Deshalb werden KWK-Anlagen gefördert. Diese Kosten werden gemäß Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) auf alle Verbraucher umgelegt.

Strom- und Erdgassteuer werden auf den Verbrauch erhoben. Der Energieversorger stellt sie dem Kunden in Rechnung und führt das Geld an den Staat ab.

Bei Störungen oder Verzögerungen der Netzanbindung von Offshore-Windparks sind Entschädigungszahlungen an die Investoren vorgesehen. Die dadurch entstehenden Kosten werden auf alle Verbraucher umgelegt.

Die Umlage zu abschaltbaren Lasten dient der Versorgungssicherheit durch die Förderung abschaltbarer Verbrauchseinrichtungen. Unternehmen, die zu Zeiten von Spitzenlasten aus dem Netz gehen, erhalten eine Vergütung, die auf alle Verbraucher umgewälzt wird.

Nach § 19 Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) können Unternehmen mit sehr hohem Stromverbrauch eine Reduzierung der Netzentgelte beantragen. Die dadurch fehlenden Einnahmen der Netzbetreiber werden über die § 19 StromNEV-Umlage finanziert und auf alle Verbraucher umgelegt.

Mobilität

Wir von der ENERGIE unterstützen Sie umfassend beim Umstieg auf die E-Mobilität – vor allem bei der Einrichtung und dem Betrieb einer eigenen Ladeeinrichtung (Wallbox) bei Ihnen zuhause. Alle relevanten Informationen zum Thema „Fahren mit Strom“ haben wir auf einer Themen-Unterseite dieses Internetauftritts für Sie zusammengestellt.

DIE ENERGIE ist Mitglied des Ladeverbund+ und hat die wichtigsten Informationen zu den Lademöglichkeiten in der Region zentral auf einer entsprechenden Übersichtsseite zusammengestellt.

Tatsächlich unterstützen wir die Anschaffung eines Erdgasfahrzeugs im Rahmen eines Förderprogramms mit einem attraktiven Zuschuss. Detailinformationen zum Thema haben wir für Sie auf der Seite „Fahren mit Erdgas“ zusammengetragen.

Ja. DIE ENERGIE betreibt mit Partnern drei Erdgas-Tankanlagen – eine in Karlstadt, eine in Lohr und eine in Veitshöchheim. Infos dazu haben wir für Sie auf der Sonderseite „Erdgas-Tankstellen“ zusammengestellt.

Neubau und Umbau

Zuständig für alle Fragen rund um den Netzanschluss ist der Netzbereich der ENERGIE. Die Kollegin Julia Zahradka steht Ihnen gerne als fachkundige Ansprechpartnerin zur Verfügung! Sie erreichen Sie unter der Telefonnummer 09353 7901-662 oder per Mail unter hausanschluss@~@die-energie.de.

Tatsächlich ist es aber eigentlich ganz einfach, einen Hausanschluss bei uns anzufragen. Nutzen Sie dazu doch die weitgehend selbsterklärende Online-Anfrage. Alle wichtigen Details haben wir für Sie auf dieser Seite deshalb ausführlich erläutert.

Auch bei Umbauten gilt (wie bei Neubauten): Bei Fragen zu den Netzanschlüssen ist immer der Netzbereich der ENERGIE zuständig. Deshalb steht Ihnen auch bei diesen Fragen Julia Zahradka gerne als fachkundige Ansprechpartnerin zur Verfügung! Sie erreichen sie unter der Telefonnummer 09353 7901-662 oder per Mail unter hausanschluss@~@die-energie.de

Strom

Der Strompreis setzt sich bei der ENERGIE – wie bei praktisch allen Anbietern – aus dem sogenannten Arbeitspreis und dem Grundpreis zusammen. Der Arbeitspreis ist verbrauchsabhängig und wird in Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) angegeben. Der Grundpreis ist dagegen eine feste monatliche Pauschale, die in Euro pro Monat angegeben wird.

Der Grundpreis deckt vor allem die Kosten für Zähler, die Ablesung bzw. Messung und die Jahresabrechnung. Der Arbeitspreis deckt die Kosten für die eigentliche Energielieferung und alle anderen Kostenarten, die damit in Zusammenhang stehen.

In der Kalkulation fließen beim Strompreis bei allen Anbietern drei wesentliche Bestandteile zusammen: 1. Der Preis für Beschaffung und Vertrieb. 2. Die Entgelte für die Netznutzung. 3. Alle staatlich veranlassten Preisbestandteile wie Steuern und Umlagen. Laut Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt machen die staatlich veranlassten Preisbestandteile mittlerweile mehr als die Hälfte des Strompreises aus.

ENERGIE-Kunden zahlen im Regelfall elf monatliche „Abschläge“ pro Jahr als Anzahlung auf die erbrachte Versorgungsleistung. Die Höhe der Abschläge orientiert sich dabei am bisherigen Energieverbrauch. Die geleisteten Abschlagszahlungen werden dann bei der Abrechnung – in aller Regel einmal pro Jahr, deshalb der Name „Jahresabrechnung“ – mit dem tatsächlichen Verbrauch gegengerechnet. Wurde weniger verbraucht, erhalten Kunden eine Rückzahlung. Wurde mehr verbraucht, kommt es zu einer Nachzahlung.

Das hängt davon ab, was Ihnen besonders wichtig ist. Am beliebtesten ist derzeit das Sonderprodukt meinSTROM – das bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und wie alle Stromangebote der ENERGIE ist auch meinSTROM ein Ökostromprodukt. Wem die Region besonders am Herzen liegt, für den ist meinREGIOSTROM NATUR ein echter Tipp. Denn dieser Strom wird zu 100 % in der Region und ausschließlich aus nachhaltigen Quellen gewonnen.

Darüber hinaus hat DIE ENERGIE aber auch noch viele andere Stromprodukte im Angebot, die für ganz spezifische Bedürfnisse und Wünsche besonders geeignet sind … wenn damit z.B. eine Heizung betrieben wird oder wenn ein E-Auto geladen werden soll. Die Produktübersicht stellt klar heraus, welches Angebot für welchen spezifischen Bedarf Sinn macht.

Indem Sie den Tarifrechner verwenden. Einfach Postleitzahl eingeben und über die Symbolleiste die ungefähre Haushaltsgröße anwählen (oder im Eingabefeld die Verbrauchsmenge des letzten Jahres eingeben), dann werden Ihnen alle für Sie in Frage kommenden Angebote übersichtlich zur Auswahl dargestellt.

Tatsächlich bieten wir schon seit einiger Zeit aus Überzeugung nur noch Ökostrom an. Alle Stromprodukte von uns sind Ökostrom-Produkte. Auch meinREGIOSTROM NATUR  – allerdings wird dieser Strom zu 100 % in der Region (max. 50 km Umkreis) und ausschließlich aus nachhaltigen Quellen gewonnen. Das macht diesen Strom so besonders – und deswegen ist er auch etwas teurer.

Ja. Wir bieten zum Beispiel eine persönliche Energie(spar)beratung an, für die Sie jetzt gleich einen Termin anfragen können. Außerdem haben wir zahlreiche Tipps und Tricks für Sie in einer Checkliste zusammengetragen, die wir für Sie mit in diesen Internetauftritt eingebunden haben.

Strom-, Gas- und Wasserzähler

In aller Regel sind Strom-, Gas- und Wasserzähler (vor allem bei Einfamilienhäusern) im Keller installiert. Strom- und Gaszähler bei Mehrfamilienhäusern häufig auch im Gemeinschaftsflur oder direkt im Wohnungsflur, (separate) Wasserzähler meist in Küche, Bad oder WC. Die Zähler gibt es in unterschiedlichen Varianten. Am einfachsten unterschieden werden können sie an den gemessenen Verbrauchseinheiten: Bei Strom wird der Verbrauch in kWh (Kilowattstunden), bei Erdgas und bei Wasser dagegen in Kubikmeter (m3) gemessen. Derzeit sind im Privatkundenbereich die meisten Zähler noch analoge Messeinrichtungen.

Entscheidend ist zunächst einmal, dass Sie den ermittelnden Verbrauch am richtigen Zähler ablesen. Vergleichen Sie deshalb unbedingt die Zählernummer auf dem Zähler mit der auf der letzten Jahresabrechnung. Gerade in Mehrfamilienhäusern, wo gegebenenfalls mehrere Zähler eng beieinander montiert sind, kann es sonst unter Umständen zu Verwechslungen bei der Zuordnung der Zähler kommen. Um den Zählerstand dann korrekt zu übermitteln, lesen Sie nur die Zahlen vor dem Komma ab – die Nachkomma-Zahlen im rot markierten Ablesebereich werden NICHT berücksichtigt. Sie brauchen diese also nicht zu übermitteln.

Ein sogenannter Doppeltarifzähler macht dann Sinn, wenn bei höheren Privatkunden-Stromverbräuchen ein Großteil davon gezielt in die Nachtstunden verlegt werden kann. Typischerweise ist das vor allem der Fall, wenn eine moderne Wärmepumpe zum Einsatz kommt – oder noch mit einem früher weit verbreiteten Nachtspeicher-Ofen geheizt wird. In beiden Fällen lässt sich der entsprechende Heizstrombedarf sehr genau steuern und auf Zeiten verschieben, in denen andere Privatkunden kaum Strom verbrauchen. Um dieses antizyklische Verbrauchsverhalten dokumentieren und von Angeboten wie meinSTROM THERMO profitieren zu können, ist es wichtig, den Stromverbrauch in den HT-(Hochtarif) und den nächtlichen NT-(Niedertarif)-Phasen mit einem Doppeltarifzähler jeweils separat erfassen zu können. Mit dem ansonsten im Privatkundenbereich üblichen Eintarifzähler ist das nämlich nicht möglich.

Störung

Falls es zu einer Unterbrechung oder Störung der Strom-, Erdgas- oder Wasserversorgung kommt und wir bei Ihnen vor Ort dafür die Verantwortung tragen (bei der Wasserversorgung sind z. B. in vielen Orten der Region die jeweiligen Kommunalversorger zuständig, melden Sie sich bitte rund um die Uhr (24 h, 7 Tage die Woche - und das das ganze Jahr) unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4959697. Die Kolleg*innen nehmen Ihre Meldung auf und leiten umgehend Maßnahmen zur Lösung des Problems ein!

Kommt es in den Ortschaften Veitshöchheim, Karlstadt, Lohr, Zellingen oder Thüngen zu einer Störung bei der Straßenbeleuchtung (in diesen Orten sind wir dafür zuständig), melden Sie uns das bitte unter der Telefonnummer 09353 7901-0 oder übermitteln Sie uns die Störungsmeldung über das Online-Formular, das wir für solche Fälle eingerichtet haben. Wir werden uns kurzfristig um die Störungsbehebung kümmern.

Wasser

Wir sind verantwortlich für die Betriebsführung der Wasserversorgung in folgenden Orten:

  • Duttenbrunn
  • Erlabrunn
  • Himmelstadt
  • Margetshöchheim
  • Retzbach
  • Stadelhofen
  • Thüngen
  • Urspringen
  • Veitshöchheim
  • Zellingen

Sie erreichen unseren für Trinkwasser verantwortlichen Technischen Kundenservice unter der Telefonnummer 09353 7901-6579 oder über unser Kontaktformular.

Die Trinkwasserqualität in den Orten, in denen wir verantwortlich für die Betriebsführung der Wasserversorgung sind, ist sehr gut. Das belegen die regelmäßigen Trinkwasseranalysen, die wir regelmäßig online veröffentlichen und die Sie auf unserer Trinkwasserseite einsehen können.

Im Übrigen gilt in ganz Deutschland: Trinkwasser ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel und kann von daher absolut unbedenklich konsumiert werden!

Die „Härte“ von Trinkwasser hängt vom Anteil der Calcium- und Magnesium-Verbindungen ab. Dabei gilt: Zwischen 0 bis 7 Grad deutscher Härte (dH), das ist der Härtebereich I (0 bis 1,3 Millimol Calciumoxid pro Liter), wird von „weichem“ Wasser gesprochen. Bei 14 bis 21 Grad dH (dem Härtebereich III zwischen 2,5 bis 3,8 mmol) dagegen von „hartem“ Wasser.

Bei uns ist das Trinkwasser meist „hart“. (Nachzulesen in den Trinkwasseranalysen bzw. nachzufragen bei unserem Technischen Kundendienst unter Tel. 09353 7901-6579 oder über unser Kontaktformular.)

Wichtig ist diese Information vor allem für die Dosierung von Wasch- und Spülmitteln: Auf deren Verpackungen sind in aller Regel klare Hinweise aufgedruckt, wie bei welcher Wasserhärte dosiert werden sollte. Um Über- oder Unterdosierungen zu vermeiden, sollten diese Hinweise unbedingt beachtet werden.

Weitere Leistungen der ENERGIE

Tatsächlich sind wir von der ENERGIE in zahlreichen Themenbereichen rund um Haus, Wohnung und örtliche Infrastruktur Ihr verlässlicher Ansprechpartner und „Kümmerer“. Neben den Themen Strom, Erdgas, Wasser und Wärme bieten wir technik-InstallationPrivatkunden u. a. Leistungen in folgenden Bereichen an:

Darüber hinaus stehen wir gerne beratend bei allen Versorgungsthemen zur Seite – zum Beispiel mit umfassenden Energieberatungsleistungen. Nehmen Sie doch einfach direkt Kontakt mit uns auf.

Geschäftskunden bieten wir vor allem eine umfassende persönliche Beratung rund um die optimale Vertragsgestaltung an (am besten jetzt gleich einen Termin vereinbaren). Darüber hinaus bieten wir außerdem Leistungen rund um die folgenden Themen an:

Kommunen unterstützen wir auf Wunsch bei unterschiedlichsten Aufgaben und Fragestelllungen: