Fördermittel

Den Energieeinsatz zu optimieren und dadurch zum Schutz der Umwelt die Emissionen und im Idealfall auf mittlere Sicht auch zugleich die Kosten zu senken, ist zweifellos eine der größten Herausforderungen, die wir als Gesellschaft, aber auch als Einzelpersonen zu bewältigen haben.

Tatsächlich gibt es mittlerweile zahlreiche interessante Möglichkeiten, sich die entsprechenden Maßnahmen umfassend fördern zu lassen. Mehr als eine Milliarde Euro, verteilt auf über 6.000 bundesweite und regionale Förderprogramme, stehen für Privat- und Geschäftskunden sowie für Kommunen jedes Jahr zur Verfügung. Diese Fördermöglichkeiten optimal für sich zu nutzen, ist angesichts der Fülle an Angeboten allerdings gar nicht so einfach. Doch wir von der ENERGIE helfen dabei kompetent weiter …

Bei der ENERGIE bieten wir Ihnen eine umfassende Fördermittelberatung an:

Attraktive Fördersummen sind bereits ab 4.000 Euro Modernisierungsaufwand realisierbar. Und bei einem Modernisierungsaufwand von z. B. 20.000 Euro können leicht 1.500 Euro oder mehr an Förderung erzielt werden! Jede energetische Modernisierung reduziert zudem die künftigen Energiekosten spürbar.

Und das Beste bei der Fördermittelberatung: Sie gehen kein finanzielles Risiko ein, denn nur bei einer erfolgreichen Bearbeitung ist das Angebot kostenpflichtig.

Nehmen Sie am besten umgehenden Kontakt zu uns auf.

Bei der ENERGIE bieten wir Ihnen außerdem auch eigene Förderprogramme an:

Förderprogramm Erdgas: Zuschuss bei der Umstellung der Heizung auf Erdgas

„Umstellen lohnt sich!“ ist das Motto dieses Förderprogramms – und das aus gutem Grund: Durch die Teilnahme an diesem Förderprogramm Erdgas können Sie sich einen attraktiven einmaligen Investitionszuschuss für Ihre entsprechende Baumaßnahme sichern! Gefördert wird die Umstellung der Wärmeerzeugung von einem anderen Energieträger (z. B. Heizöl, Holz etc.) auf die umweltschonende Erdgas-Brennwerttechnik mit bis zu 600 Euro (bei der Kombination mit Solarthermie)*. Und auch für den Einbau von Erdgas-Brennwertgeräten im Neubau gibt es eine Förderung.

* lt. Förderrichtlinien

Förderprogramm Erdgas-Fahrzeug: Zuschuss bei der Anschaffung eines Erdgas-Neufahrzeugs

Der Kauf eines Erdgas-Fahrzeugs lohnt sich für die Umwelt und für Ihren Geldbeutel. Damit lassen sich Emissionen reduzieren – und günstig ist der Betrieb auch noch. Darüber hinaus erhalten die Käufer neuer Erdgasfahrzeuge bzw. Besitzer von Fahrzeugen, die auf Erdgas erstmals umgerüstet wurden, von der ENERGIE bis zu 250 Euro in bar (zzgl. 19 % MwSt. für gewerblich zugelassene Fahrzeuge), wenn das neue Fahrzeug mit Erdgaswerbung versehen wird.

Weitere Infos zu Erdgas-Fahrzeugen

Förderprogramm (Erdgas-)Brennstoffzelle: Zuschuss bei der Anschaffung

Die (Erdgas-)Brennstoffzelle erzeugt ebenfalls (wenn auch mit anderer Technologie) sowohl Heizwärme als auch elektrische Energie! Setzen Sie auf diesen Typ einer stromerzeugenden Heizung werden Sie ebenfalls von der ENERGIE unterstützt – und zwar mit bis zu 800 Euro!

Wichtig zu wissen:

Für diese beiden Förderprogramme (BHKW und Brennstoffzelle) ist jeweils ein fünf Jahre laufender Erdgasliefervertrag mit der ENERGIE Grundvoraussetzung. Ebenfalls entscheidend: Ergänzend zur Förderung erhalten Sie auch noch die festgelegten Vergütungen für ins Netz eingespeisten Strom. Zusammen mit den Einsparungen beim Bezug kommt da schnell eine schöne Summe zusammen. Zur Erklärung: Wird der Strom ins Netz eingespeist, bringt eine Kilowattstunde einen definierten Fixbetrag plus einen variablen Preis, der an der Strombörse EEX in Leipzig ermittelt wird. Dieser ist variabel und wird in jedem Quartal neu ermittelt. Außerdem wird die Energiesteuer für das genutzte Erdgas rückerstattet.

Unterm Strich rechnen sich beide Techniken in den allermeisten Fällen deshalb sehr, sehr gut!

Hier geht´s zu ausführlichen Informationen zu BHKW und Brennstoffzelle für Privatkunden

Gerne stellen wir Ihnen die ENERGIE-eigenen Förderprogramme im Detail vor und zeigen Ihnen gerne auf, wie umfassend Sie auf Dauer mit moderner Technik sparen und die Umwelt entlasten können Vereinbaren Sie doch im ersten Schritt eine telefonische Erstberatung [Link]